Globale Risiken und der Einfluss auf das PMO

Es wimmelt nur so von Risiken globaler Natur. Vom volatilen Nahen Osten bis zum laufenden Angriffskrieg auf die Ukraine, wenig regulierter KI, Zweifeln an Chinas Erholung und dem alarmierenden Kampf um den Zugang zu wichtigen Mineralien. Schauen wir uns die genannten Risiken und die Rolle eines PMOs in diesen Zeiten genauer an.

Haben Sie Interesse, mehr über Projektportfoliomanagement zu lernen?

Unser Artikel "Projektportfoliomanagement - Einführung für alle Experten, Praktizierende, und Interessenten" vertieft das Thema mit wertvollen Einblicken.

Globale Risiken wirken massiv - auch im Bereich strategischer Planung & Priorisierung

Während wir aktuell in den geopolitischen Abgrund blicken, verlangen mehrere wichtige globale Risiken unsere Aufmerksamkeit und Überlegung. Vom volatilen Nahen Osten bis zum laufenden Angriffskrieg auf die Ukraine, wenig regulierter KI, Zweifeln an Chinas Erholung und dem alarmierenden Kampf um den Zugang zu wichtigen Mineralien. Unternehmen sehen sich einem komplexen Netz von Risiken, das sorgfältige Navigation erfordert, ausgesetzt. Die Liste der globalen Risiken ist keineswegs abschließend - nichtsdestotrotz bilden sie auch so schon einen kraftvollen Komplex von voneinander abhängigen Erscheinungen, das schwer zu mindern oder zu beeinflussen ist - insbesondere auf Unternehmensebene. Für fast alle Unternehmen gilt: sie sind eher Spielball in den Wogen den globalen Risiken und nur selten Akteure.

Strategische Planung fällt auch aufgrund dessen vielen Unternehmen aktuell besonders schwer. Eine zuletzt häufig genutzte Gangart, um dieser Art Risiken entgegenzutreten, ist einfaches Hedging: nämlich durch Vergrößerung - oder zumindest einer breiteren Aufstellung - des strategischen Projektportfolios. Besonders wenn dieser Ansatz verfolgt wird, ist das Project Management Office (PMO) gefragt, mehr denn je den Überblick zu behalten. Das Management des Projektportfolios – und somit sicherstellen, dass Projekte mit den breiteren strategischen Zielen in Einklang stehen, bestimmte Anforderungen erfüllen, entsprechend priorisiert sind, vollständig und pünktlich liefern, und so weiter – ist entscheidend. Schauen wir uns die genannten Risiken und die Rolle eines PMOs in diesem Zusammenhang genauer an.

Der Klimawandel ist da

Der Klimawandel hat tiefgreifende Auswirkungen auf Unternehmen in verschiedenen Branchen. Steigende globale Temperaturen, extreme Wetterereignisse und sich verändernde Klimamuster stellen direkte und indirekte Risiken für Unternehmen dar. Firmen sehen sich mit Herausforderungen wie Störungen in der Lieferkette, erhöhten Betriebskosten aufgrund von Ressourcenknappheit und der Notwendigkeit konfrontiert, sich an veränderte Verbraucherpräferenzen anzupassen, die durch Umweltbewusstsein getrieben werden. Regulatorischer Druck nimmt ebenfalls zu, da Regierungen weltweit strengere Umweltstandards einführen. Gleichzeitig ergeben sich Chancen für Unternehmen, die Nachhaltigkeit fördern, in grüne Technologien investieren und widerstandsfähige Strategien entwickeln. Insgesamt umfassen die Auswirkungen des Klimawandels auf Unternehmen finanzielle, operationale und Rufaspekte und betonen die Notwendigkeit, klimabezogene Überlegungen in langfristige Strategien zu integrieren.

Quelle: Statista

Eine weltweite Umfrage, die zwischen September und Oktober 2022 durchgeführt wurde und mehr als 2.000 Führungskräfte auf Geschäftsführungsebene aus aller Welt umfasste, hat ergeben, dass Unternehmen bereits die Auswirkungen des Klimawandels auf ihr Geschäft spüren. Gemäß den Ergebnissen identifizierten schon heute 46 Prozent der Befragten Ressourcenknappheit und Kosten als bedeutende Herausforderungen, die sich auf ihre Geschäftstätigkeiten auswirken, gefolgt von sich verändernden Konsumgewohnheiten als einem weiteren Schlüsselanliegen.

Naher Osten am Rande des Abgrunds

Der Nahe Osten ist schon lange ein geopolitischer Brennpunkt, aber die aktuellen Dynamiken verstärken die Bedenken hinsichtlich der regionalen Stabilität. Anhaltende Konflikte in Syrien, im Jemen und im Irak, gepaart mit dem jüngsten israelisch-palästinensischen Krieg, schaffen eine volatile Mischung mit weitreichenden Auswirkungen. Der Einfluss externer Mächte und die Möglichkeit von Stellvertreterkriegen verschärfen die Situation und führen zu einer schrecklichen humanitären Krise. Die Stabilität der Region ist nicht nur für die dort lebenden Menschen entscheidend, sondern hat auch globale Auswirkungen auf Energiemärkte, Wanderungsmuster und internationale Sicherheit.

Quelle: Axios

Ein sehr greifbares Beispiel hierfür findet sich in den globalen Handelsrouten. Eine bedeutende Anzahl der weltweit führenden Schifffahrtsunternehmen hat die Navigation durch das Rote Meer gegenwärtig aufgrund von Houthi-Angriffen eingestellt. Dies hat zu einer Lähmung einer vitalen maritimen Route geführt, die für 12% des Welthandels verantwortlich ist. Die fortgesetzten Houthi-Angriffe werden voraussichtlich zu erhöhten Frachtversicherungsraten führen, die zu Störungen in globalen Lieferketten führen und zum inflationären Druck beitragen. Darüber hinaus besteht bei fortschreitendem Konflikt mit dem Iran ein erhöhtes Risiko von Störungen des Ölflusses sowohl im Roten Meer als auch im Persischen Golf, was potenziell zu einem Anstieg der Rohölpreise führen könnte.

Ukraine: Ein Brennpunkt in Osteuropa und weltweit

Die Ukraine bleibt ein Brennpunkt in Osteuropa und der gesamten Welt. Mit dem seit Jahren schwelenden Konflikt in den östlichen Regionen, der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 und dem laufenden Krieg hat die Situation ihren bisherigen Höhepunkt erreicht. Die Gefahr einer erneuten Eskalation steht im Raum, mit potenziellen Konsequenzen von einer Intensivierung der humanitären Krisen bis hin zu einem breiteren Konflikt mit Beteiligung großer Mächte. Die Suche nach einer diplomatischen Lösung für die Ukraine-Krise bleibt zwar eine drängende globale Priorität. Doch scheint eine geteilte Ukraine - mit von Russland besetzten Seehäfen wie Sewastopol - auf absehbare Zeit die Realität. Noch einmal sind globale Handelsrouten und der Zugang zu Teilen und Ressourcen wie Weizen und anderen landwirtschaftlichen Produkten betroffen. Was für gravierende Auswirkungen der Krieg auch außerhalb der betroffenen Region hat, lässt sich leider leicht am am Beispiel des Ukraine-Anteils an den globalen Exporten ausgewählter Getreidesorten zeigen.

Quelle: Statista

Zugang zu kritischen Mineralien und seltenen Erden

Der globale Kampf um den Zugang zu kritischen Mineralien und seltenen Erden hat sich zu einem zentralen Fokus in der internationalen Geopolitik und Wirtschaft entwickelt. Da die Nachfrage nach seltenen Erden, Lithium und anderen vitalen Mineralien aufgrund ihrer entscheidenden Rolle in fortgeschrittenen Technologien, erneuerbarer Energie und Fertigung steigt, streben Nationen aktiv nach Kontrolle über wichtige Bergbaustandorte. Dieser Wettbewerb hat geopolitische Auswirkungen auf die nationale Sicherheit, wirtschaftliche Dominanz und technologische Fortschritte. Der Kampf um den Zugang zu kritischen Mineralien unterstreicht das komplexe Gleichgewicht zwischen Ressourcenknappheit, Umweltschutz und dem Streben nach technologischer Innovation in einer zunehmend vernetzten Welt. Ein interessanter Indikator und gleichsam direkter Hinweis darauf, wie drastisch sich der Wettbewerb auch auf Unternehmensebene auswirkt, sind Exportbeschränkungen oder Exportzölle. Kurz gesagt: Sie nehmen rasant zu.

Quelle: WTO

Diese Export-Maßnahmen haben das Potenzial, das weltweite Angebot von kritischen Mineralien zu beeinflussen und den globalen Preisdruck zu erhöhen. Dies führt zu Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der Lieferkette für Rohstoffe für Hersteller, wie in Berichten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervorgehoben wird. Da der Zugang zu kritischen Mineralien stromaufwärts der Wertschöpfungskette und damit vor einer Vielzahl von Produkten liegt, insbesondere im Hochtechnologiesektor, scheint die Lieferkette (einmal mehr) in Gefahr zu sein.

Keine Erholung in China: Globale wirtschaftliche Auswirkungen

Als zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt hat die wirtschaftliche Gesundheit Chinas tiefgreifende Auswirkungen weltweit. Zweifel an der Erholung Chinas, sei es aufgrund von Wirtschaftsverlangsamungen, Schuldenkrisen oder anderen Faktoren, können Schockwellen durch internationale Märkte senden. In diesen Tagen erstreckt sich dieses Risiko nicht nur auf die Beschaffung von Teilen und Materialien, sondern auch auf den Verkauf von Produkten in China selbst. Der Consumer Confidence Index hat vorübergehend sein Allzeittief erreicht.

Quelle: Statista

Unregulierte KI: Eine Büchse der Pandora technologischer Risiken

Die rasante Entwicklung der künstlichen Intelligenz (KI) hat die regulatorischen Rahmenbedingungen überholt und führt zu Bedenken hinsichtlich der potenziellen Folgen ungeregelten KI. Von Deepfake-Technologie, Erosion der Privatsphäre bis hin zu Auswirkungen auf die Cybersicherheit stellt das ungezügelte Wachstum der KI erhebliche Risiken dar. Das richtige Gleichgewicht zwischen Innovation und Regulation ist entscheidend, um die Vorteile der KI zu nutzen und gleichzeitig mögliche Schäden zu minimieren.

Quelle: Stanford

Die Bedrohung ist real und bereits präsent. Beispiel gefällig? Kein Problem - leider: Im Jahr 2022 verzeichneten die staatlichen und bundesstaatlichen Gerichte der Vereinigten Staaten einen Anstieg der KI-bezogenen Rechtsstreitigkeiten auf insgesamt 110, etwa siebenmal so viele wie im Jahr 2016. Die Schwerpunkte dieser Fälle lagen hauptsächlich in Kalifornien, New York und Illinois und betrafen Angelegenheiten des Zivil-, Geistigen Eigentums- und Vertragsrechts.

Also... Was hat das mit PMOs zu tun?

PMOs werden gebeten, intelligent zu priorisieren und zu handeln – und das sehr schnell, wenn nötig. Einerseits zeigt der beschriebene Risikokomplex recht großes Potenzial, den globalen Handel weiter zu stören und somit den Zugang zu Teilen und Ressourcen zu erschweren. Abhilfestrategien sind vielfältig, aber oft kostenintensiv. Zum Beispiel können Unternehmen in die Diversifizierung von Lieferanten, duales oder mehrfaches Sourcing, Erhöhung des Betriebskapitals und Lagerbestands, Erhöhung der Eigenproduktion oder auch Nearshoring statt Offshoring investieren. Auch die Erstellung von Notfallplänen und Überwachung geopolitischer Entwicklungen, die internationale Handelsrouten beeinflussen können, scheint sinnig. Doch was genau getan werden sollte, ist extrem vom Unternehmen selbst abhängig. PMOs müssen das Ausmaß der Situation auf individueller Unternehmensebene so gut verstehen, dass eine intelligente Priorisierung und schnelles Handeln möglich sind. Dies setzt zusätzlichen Druck auf PMOs und die C-Ebene.

Kosten senken und auf ruhigere Gewässer hoffen?

Unsere eigene kleine Studie namens #SHIFTHAPPENS23 hat einige interessante Erkenntnisse zutage gefördert. Unter anderem stellten wir fest, dass deutsche Unternehmen im Jahr 2023 oft versucht haben, Kosten zu senken und ansonsten von risikoreichen Projekten eher fernzuhalten - obwohl besonders den riskanteren Vorhaben ein höherer strategischer Mehrwert zugesprochen wurde. Tatsächlich wurden strategische Ambitionen wie Geschäftsmodellinnovation häufig zugunsten von Projekten, die dazu beitragen, den aktuellen Sturm der Risiken zu überstehen, auf Eis gelegt. Wenn so reagiert werden soll, ist es besonders wichtig, schnell zu reagieren und möglichst keine Opportunitätskosten zu schaffen - und dafür braucht es zentrale Transparenz und somit in aller Regel ein PMO. Wenn Sie mehr darüber lesen möchten, was wir bei Befragungen von mehr als 460 Vertretern deutscher Unternehmen herausgefunden haben, können Sie dies hier gerne tun.

Die genannten Gegenmaßnahmen sind nur Beispiele und erstrecken sich natürlich nicht automatisch auf alle genannten Risiken. Es bleibt abzuwarten, welche Maßnahmen wann ergriffen werden müssen - und ob überhaupt. Aber dieser kleine Ausflug auf die Projektseite des Geschehens soll einen grundlegenden Aspekt verdeutlichen: In Zeiten globaler Unsicherheit müssen Unternehmen möglicherweise schnell reagieren. Um dies im großen Stil zu tun, ist eine vollständige Transparenz des gesamten Projektportfolios unerlässlich. Nur dann kann eine intelligente Priorisierung vorangetrieben werden. PMOs spielen eine entscheidende Rolle dabei, zu jeder Zeit vollständige Transparenz sicherzustellen!

Das ist leichter gesagt als getan. Es müssen mehrere Dinge vorhanden sein, um das Transparenzniveau hochzuhalten. Zum einen hilft geeignete Software. Wenn Sie daran interessiert sind zu erfahren, was eine gute Projektportfoliomanagement-Software ausmacht, können Sie gerne hier in die Details gehen.

Lernen Sie unsere PPM Software Falcon kennen!

Falcon ist eine Lightweight Softwarelösung, die wir seit Jahren entwickeln. Falcon soll Sie dabei unterstützen, Ihr Projektportfolio optimal zu überwachen und die strategischen Ziele Ihres Unternehmens zu erreichen. Mehrere führende Unternehmen haben bereits Falcon erfolgreich in ihren Projekten eingesetzt!
Gerne würden wir Ihnen Falcon in einem gemeinsamen Gespräch vorstellen.
Jetzt Demo buchen

🍪

Wir würden gerne Cookies verwenden, um die Nutzerfreundlichkeit unserer Website zu verbessern.